Shop Edition Weitere Bücher Dezentralschweiz

Dezentralschweiz

Die Coronakrise hat uns von einem Tag auf den anderen vorübergehend sesshaft gemacht. Home office hat unser Verhalten als Pendlerinnen und Pendler radikal verändert. Diese Umkehr des Mobilitätsverhaltens ist der Ausgangspunkt dieser Publikation. Welche Lehren und Konsequenzen lassen sich aus diesem grossen Feldversuch für die künftige Gestaltung des Lebensraums Schweiz ziehen? Was ist nötig, damit wir unsere «Zwangsmobilität» reduzieren können? Ziel ist, künftig nicht mehr nur dezentral zu wohnen, sondern auch vermehrt dezentral zu arbeiten.

Der Historiker und Raumplaner Paul Schneeberger und der Geograf, Urbanist und Unternehmer Joris Van Wezemael liefern in ‹Dezentralschweiz› Antworten auf diese Fragen. Sie basieren auf grundsätzlichen Überlegungen zu Innovationszyklen und zur Siedlungsgeschichte, auf Gesprächen mit Fachleuten aus den fünf Themenkreisen Arbeitswelt, Mobilität, Wohnen, Detailhandel und Freiräume sowie auf weg­weisenden Beispielen wie dem Arbeits- und Austauschort ‹Wunderraum› in Pfäffikon, den neuen Velospuren von Lausanne, der flächeneffizienten Siedlung Limmergy in Obersiggenthal, dem vergrös­serten Zentrum für das Würzenbachquartier in Luzern oder den offenen Schulhausplätzen in Kloten.

‹Dezentralschweiz› ist ein Lesebuch, das sich an Planer, Politikerinnen und alle Interessierten richtet.

Dezentralschweiz. Wie uns Corona sesshafter macht und was das für unsere Lebensräume bedeutet.

Herausgeber: Paul Schneeberger und Joris Van Wezemael
Autoren: Paul Schneeberger und Joris Van Wezemael
Gestaltung: TGG Hafen Senn Stieger, St. Gallen
Illustrationen: Eugen U. Fleckenstein, Winterthur
Inhalt: 128 Seiten, 7 Abbildungen
Bindung: Hardcover, Broschiert
Format: 15 × 22 cm


Rezensionen
Im «SRF Echo der Zeit» spricht Mitautor Joris van Wezemael über die Vorteile der Dezentralität.


20 Prozent Rabatt für Abonnentinnen und Abonnenten (bei Kasse ersichtlich)

Preis: CHF 39