Shop hochparterre.wettbewerbe 2012 hochparterre.wettbewerbe 1/2012

hochparterre.wettbewerbe 1/2012


Neulich: Der Glaube an die Kraft des Projekts
Der Ankauf ist nach einem Gerichtsurteil in St. Gallen gefährdet. Stimmt das? Die Wettbewerbskommission des SIA lud zu einer Tagung, die zum Schluss kommt: Der Ankauf ist nicht tot. Von Ivo Bösch.
  • Umnutzung Transitlager, Münchenstein
    Studienauftrag im Einladungsverfahren mit sieben Teilnehmer für die Immobilienfonds UBS Sima.
    Weiterbearbeitung: BIG Bjarke Ingels Group, Kopenhagen/New York
    Ohne Rang: Harry Gugger Studio, Basel
    Ohne Rang: Lacaton& Vassal Architectes, Paris
    Ohne Rang: Buchner Bründler, Basel
    Ohne Rang: Undend Architektur, Zürich
    Ohne Rang: Holzer Kobler Architekturen, Zürich
    Ohne Rang: MVRDV, Rotterdam
  • Kommentar: Experimentelles Wohnen im Lagerhaus
    Der Umbau des Transitlagers ist das erste Wohnprojekt auf dem Kunstfreilager im Entwicklungsgebiet Dreispitz in Basel und Münchenstein. Es gewinnt kein schweizerisches, aber ein markantes Projekt. Von Katharina Marchal.
  • Alpenruhe, Wohnheim und Werkstatt für Behinderte, Saanen

    Projektwettbewerb im offenen Verfahren mit zehn Teilnehmern für die Stiftung Alpenruhe, Saanen
    1. Rang: Translocal Architecture, Bern
    2. Rang: w2 Architekten, Bern, und ssm architekten, Solothurn
    3. Rang: Planrand Architekten, Spiegel bei Bern
    4. Rang: Kast Kaeppeli Architekten, Bern/Basel
    5. Rang: rychener zeltner architekten, Thun
    6. Rang: Pannett & Locher Architekten, Bern

  • Nachsitzen in Saanen: Kommentar zu den Dächern
    Das Baureglement war ein Stolperstein. Die Resultate zweier Wettbewerbe in Saanen decken Schwächen im Umgang mit lokalen Bauformen auf. Die Architekten tun sich schwer mit dem Satteldach. Von Volker Bienert.
  • Neubau Schweizerische Kanzlei, Nairobi (Kenia)

    Projektwettbewerb im offenen Verfahren mit 119 Teilnehmern für die Schweizerischen Eidgenossenschaft
    1. Rang: ro.ma. roeoeseli & maeder, Luzern
    2. Rang: Nickisch Sano Walder, Flims
    3. Rang: Kunz und Mösch, Basel
    4. Rang: Boltshauser/Flury, Zürich
    5. Rang: Feixa, Madrid
    6. Rang: Rahbaran Hürzeler Architekten und Manuel Herz Architekten, Basel
    7. Rang: Stiefel Kramer architecture, Wien/Zürich

  • Oberstufenzentrum Rohrdorferberg, Niederrohrdorf

    Projektwettbewerb im selektiven Verfahren mit sieben Teilnehmern für die Gemeinde Niederrohrdorf
    1. Rang: Fiechter & Salzmann Architekten, Zürich
    2. Rang: Gschwind Architekten, Basel
    3. Rang: Egli Rohr Partner, Baden-Dättwil

  • Atelierbesuch: Wettbewerbe im Monatstakt
    Gebaut haben die Kolhoffianerin Caroline Fiechter und der Dudlerist René Salzmann erst wenig. Doch nun gewinnen sie zwei Wettbewerbe, und ihre Schule in Ballwil ist im Sommer fertig gebaut. Von Ivo Bösch.
  • Haus für junge Menschen, Zug

    Projektwettbewerb im offenen Verfahren mit 103 Teilnehmern für die Stadt Zug
    1. Rang: Lando Rossmaier Architekten, Zürich
    2. Rang: Andreas Wiedensohler und Vineet Pillai, Chur
    3. Rang: Franco Pajarola, Zürich
    4. Rang: Kate Lemmen Mazzei, Basel
    5. Rang: bernath + widmer architekten und Gianluca De Pedrini, Zürich
    Ankauf: Barão-Hutter, Zürich

  • Alter Torkel, Jenins
    Studienauftrag im Einladungsverfahren mit vier Teilnehmer für Graubünden Wein, Jenins
    Empfehlung zur Weiterbearbeitung: Pablo Horváth, Chur
    Ohne Rang: atelier-f, Fläsch
    Ohne Rang: Gujan + Pally, Curaglia/Igis
    Ohne Rang: gasser, derungs Innenarchitekturen, Zürich/Chur
  • Die Bedeutung der persönlichen Rede: Vier Erkenntnisse
    Der Jurypräsident zieht Lehren aus dem nicht anonymen Studienauftrag für den alten Torkel in Jenins. Architekten können die mündliche Präsentation nutzen, wenn sie ein paar Dinge beachten. Von Köbi Gantenbein.
  • Wohnsiedlung «Im Stückler», Zürich
    Projektwettbewerb im selektiven Verfahren mit zehn Teilnehmern (53 Bewerbungen) für die Baugenossenschaft Halde Zürich
    1. Rang: Adrian Streich Architekten, Zürich
    2. Rang: Knapkiewicz & Fickert, Zürich
    3. Rang: jessenvollenweider Architektur und lorenz.architekt, Basel
    4. Rang: esch.sintzel, Zürich
    5. Rang: Andreas Zimmermann Architekten und ilg santer, Zürich
  • Grundrisskunde: Eine Reise durchs Wettbewerbsarchipel
    Zürichs Amt für Hochbauten hat aus den 42 Wettbewerben, die es zwischen 1999 und 2011 durchgeführt hat, eine Grundrissfibel zusammengestellt. Der Stadtwanderer fährt durch die 900 Seiten. Von Benedikt Loderer.
  • Bildersturm: Der ganze Raum ist eine Bühne
    Das Lyceum Alpinum macht aus einem Schwimmbad ein Shakespeare-Theater (siehe hpw 4/2010). Remo Derungs erklärt den Einbau und sagt, warum sein Büro immer viele Bilder produziert. Interview: Ivo Bösch.
  • Preis: CHF 41.00

    ausverkauft