Shop hochparterre.wettbewerbe 2011 hochparterre.wettbewerbe 2/2011

hochparterre.wettbewerbe 2/2011


Wohnüberbauung Brünnen, Baufeld 2, Bern

Projektwettbewerb im offenen Verfahren mit 38 Teilnehmer für die Baugenossenschaft Brünnen-Eichholz, Bern

1. Rang: nord architekten, Basel

2. Rang: Gschwind Architekten, Basel

3. Rang: Ramser Schmid Architekten, Zürich

4. Rang: Schenker Salvi Weber Architekten, Bern/Wien

5. Rang: Julia Buschbeck, Volkert Bienert, Alma Braune, Johannes Schäfer, Zürich

  • Klötze Stapeln. Kommentar zu einem unbedarften Projekt
    In Bern Brünnen entsteht auf 34 Hektaren ein neues Quartier. Der öffentliche Raum ist definiert, nach und nach füllen sich die Parzellen dazwischen. Nun steht der Sieger für das Baufeld 2 fest. Das junge Büro nord architekten gewinnt mit einem überraschenden Projekt, das sich eine Erfindung mit vielen Zwängen erkauft. Von David Ganzoni.
  • Wohnsiedlung Kronenwiese, Zürich

    Projektwettbewerb mit offenem Verfahren mit 91 Teilnehmer für die Stadt Zürich

    1. Rang: Armon Semadeni Architekten, Zürich

    2. Rang: Blättler Dafflon Architekten, Zürich

    3. Rang: Vukoja Goldinger Architekten, Zürich

    4. Rang: Michael Metzger, Zürich

    5. Rang: Patric Heuberger und Michael Frey, Zürich

    6. Rang: Simona Pribeagu Schmid und Patrick Schmid, Zürich

    7. Rang: Zita Cotti, Zürich

    8. Rang: Elmiger Tschuppert Architekten, Luzern/Zürich

    9. Rang: Duplex Architekten, Zürich

  • Stadion Schützenwiese, Winterthur

    Projektwettbewerb im offenen Verfahren mit 31 Teilnehmer für die Stadt Winterthur

    1. Rang: Sollberger Bögli Architekten, Biel

    2. Rang: Marazzi + Paul Architekten, Zürich

    3. Rang: weberbrunner architekten, Zürich

    4. Rang: KilgaPopp Architekten, Winterthur

    5. Rang: Walser Zumbrunn Wäckerli Architektur, Winterthur

  • Bier statt Cüpli. Ein Stadion bleibt ohne Mantelnutzung
    Winterthur bleibt bescheiden und will nichts anderes als ein Stadion. Der Weg ohne Mantelnutzung könnte Vorbild für andere kleinere und mittelgrosse Stadionprojekte sein. Von Ivo Bösch.
  • Aménagement du site de La Tuilière et centre de football, Lausanne

    Concour d'idées pour l'aménagement du site de la Toulière, concours de projets pour centre de football en procedure ouverte, 21 participants, Organisateur: Ville de Lausanne.

    1er rang: Graeme Mann & Patricia Capua Mann, Lausanne

    2ème rang: Frei Rezakhanlou Architectes, Lausanne

    3ème rang: Barcode Architects, Rotterdam

    4ème rang: MPH Architectes, Lausanne

    5ème rang: LutzBuss et masKarade Architekten, Zurich/Montreuil (F)

  • Sanierung und Ausbau Schulanlage Felsberg, Luzern

    Projektwettbewerb im selektiven Verfahren, 12 Teilnehmer (davon 2 Nachwuchsteams), 49 Bewerbungen, Veranstalter: Stadt Luzern.

    1. Rang: Menzi Bürgler Architekten, Zürich

    2. Rang: MET Architects, Basel

    3. Rang: Armando Meletta + Ernst Strebel, Luzern

    4. Rang: Dorji Sigrist, Luzern

    5. Rang: MMJS Jauch-Stolz Architekten, Luzern

  • Neubau Verwaltungzentrum, Uzwil

    Projektwettbewerb im selektiven Verfahren, 16 Teilnehmer (davon 4 Nachwuchsteams), Veranstalter: Gemeinde Uzwil.

    1. Rang: raumfindung architekten, Rapperswil

    2. Rang: Gähler Architekten, St. Gallen

    3. Rang: Thomas K. Keller, St. Gallen

    4. Rang: Wüest Architekten, Zürich

    5. Rang: bernath + widmer architekten, Zürich

  • Junger Hase, alter Fuchs. Atelierbesuch in Rapperswil
    Bei raumfindung architekten entwirft und gewinnt der junge Beat Loosli die Wettbewerbe, ausführen tut sie der ältere Paul Schurter. Zu Besuch bei einem Rapperswiler Büro, das regelmässig Wettbewerbe gewinnt. Von Ivo Bösch.
  • Quartierpark Pfingstweid mit Schulanlage, Zürich

    Projekt- und Ideenwettbewerb im offenen Verfahren für die Stadt Zürich, 53 Teilnehmer (Landschaftsarchitektur und Architektur).

    1. Rang (Park und Schule): antón & ghiggi und Baumann Roserens, Zürich

    2. Rang (Park) / 4. Rang (Schule): Bryum Landschaftsarchitektur und nord architekten

    3. Rang (Park): Lorenz Eugster und Markus Schietsch, Zürich

    4. Rang (Park) / 2. Rang (Schule): Andreas Tremp und Architron, Zürich

    5. Rang (Park und Schule): ADR architectes, Genf und Tobias Eugster, Zürich

    6. Rang (Park): Robin Winoground und phalt, Zürich

    7. Rang (Park): Mettler Landschaftsarchitektur, Gossau und Boltshauser, Zürich

    7. Rang (Park, 1. Ankauf) / 8. Rang (Schule, 2. Ankauf): Ganz Landschaftsarchitektur und Burkhard & Lüthi, Zürich

    9. Rang (Park): lohrer.hochrein, München, und löhle-neubauer, Augsburg (D)

    3. Rang (Schule): Koepfli Partner, Luzern, und Enzmann und Fischer, Zürich

    6. Rang (Schule): Hager Landschaftsarchitektur und huggenbergerfries, Zürich

    7. Rang (Schule, 1. Ankauf): Westpol, Dische Architekten und Sebastian Weinhardt, Basel

  • Park fürs Quartier. Trendwende in der Landschaftsarchitektur
    Die noch wenig bekannten Landschaftsarchitektinnen Carola Antón und Dominique Ghiggi schlagen für Zürich West einen schlicht gestalteten Quartierpark vor. Es könnte das Ende des Designerparks sein. Von Claudia Moll.
  • Limmat Tower und Baufeld E im Limmatfeld, Dietikon

    Anonymer Projektwettbewerb im Einladungsverfahren für Halter Entwicklungen, Zürich. 7 Teilnehmer.

    Empfehlung zur Weiterbeartbeitung (Gesamtobjekt): huggenbergerfries Architekten, Zürich

    Empfehlung zur Weiterbearbeitung (Pflegeheim): Harry Gugger Studio, Basel

    Ohne Rang (2. Rundgang): agps architecture

    Ohne Rang (1. Rundgang): EM2N Architekten

    Empfehlung zur Weiterbearbeitung (Hotel): Max Dudler Architekten, Zürich

    Ohne Rang (1. Rundgang): Diener & Diener Architekten, Zürich mit Vittorio Magnago Lampugnani, Mailand

    Ohne Rang (1. Rundgang): Cometti Truffer Architekten, Luzern

  • Grundrisskunde: Winterthurer Schrägstellung im Tösstal
    Es war nur eine Testplanung für eine Genossenschaft. Trotzdem zeichnete das Team um die Architekten esch.sintzel einen ausgereiften Grundriss. Philipp Esch und Stephan Sintzel geben Auskunft über die Absichten des schrägen Grundrisses. Von Ivo Bösch.
  • Aufforderung zum Handeln. Wegleitung für Jurymitglieder
    Die Wettbewerbskommission des SIA hat im Dezember eine neue Wegleitung herausgegeben. Sie beschreibt, warum Jurymitglieder in der Pflicht stehen und wann sie handeln sollten. Von Ivo Bösch.
  • Bildersturm: Geändert hat sich nur das Aussenbild
    Die Wohnüberbauung mt Alters- und Eigentumswohnungen bei der Krone in Zürich-Altstetten ist nach sieben Jahren fertig. Thomas von Ballmoos von Von Ballmoos Krucker Architekten im Interview.
  • Preis: CHF 41.00