Shop Hochparterre Wettbewerbe 2024 Hochparterre Wettbewerbe 2/2024

Hochparterre Wettbewerbe 2/2024

Falsch verstanden
Ein Architekturbüro kopiert die Machbarkeitsstudie und gewinnt damit den Wettbewerb. Und eine Gemeinde lässt eine detaillierte Studie ausarbeiten, um ihre Ideen im Wettbewerb durchzusetzen.

Des immeubles à l’âge de la retraite
Le concours Immeubles Miléant-Borges à Genève, portant sur la surélévation de trois barres de logements des années 1940, montre à quel point le processus peut se révéler complexe.

Risiken und Nebenwirkungen
Die Stadt Bern testet am kleinen Kindergarten Schlossmatt die Gesamtleistungsstudie. Dabei geraten wichtige Eckpfeiler unserer Wettbewerbskultur ins Wanken.

Minimal ist nicht nur minimal
Die Stadt Zürich wählte für die Erweiterung eines Hallenbads in Altstetten einen Projektwettbewerb statt ein Planerwahlverfahren. Berrel Kräutler gewinnen pragmatisch.

Mutiges Weiterschreiben
Das Nachwuchsbüro Solanellas Van Noten Meister gewinnt das Alterswohnen Kloos in Rheinfelden unvoreingenommen. Es schöpft Inspiration aus den Bestandsbauten – Erhalt ist mehr als Pflicht.

Alpiner Aalto
Die Bürgergemeinde Samedan will neu bauen, weil bezahlbares Wohnen rar geworden ist. Das ausgewählte Projekt für die Wohnsiedlung Promulins nutzt Referenzen von Luigi Snozzi und Alvar Aalto.

Atelierbesuch: Eine besondere Konstellation
Die Erneuerung der Siedlung Hirschwiese in Zürich gewinnt eine junge, zehnköpfige Arbeitsgemeinschaft. Die ARGE PASTA MISTA erhält viel Bestand und will sich als Verein organisieren.

Archivperle: Die grosse Geste
1964 stand im Wettbewerb für die Zürcher Hardau die Idee im Zentrum.

Aus dem Wettbewerbslabor: Was sollen wir 2025 ändern?
Dank einer Umfrage kamen wir auf das Thema für 2025: Zusammenarbeit.

Archiv: Durchsuchen Sie alle Wettbewerbe aus allen Ausgaben im Archiv.

Preis: CHF 44