Shop hochparterre.wettbewerbe 2014 hochparterre.wettbewerbe 4/2014

hochparterre.wettbewerbe 4/2014


Neulich: Nach der Planabgabe
Als Erstes schauen die Wettbewerbsjuroren das Gipsmodell an. Nicht immer geben die Veranstalter dem Modellbauer genug Zeit. Ideal wären zwischen Plan- und Modellabgabe mindestens zwei Wochen. Von David Ganzoni.
  • Erweiterung Primarschule Wasgenring, Basel
    Projektwettbewerb für Generalplaner im offenen Verfahren mit 36 Teilnehmern für den Kanton Basel-Stadt
    1. Rang: Sven Richter Architekt, Basel
    2. Rang: Kunz und Mösch Architekten, Basel
    3. Rang: girard & özman, Winterthur
    4. Rang: Nord Architekten, Basel
    5. Rang: ern + heinzl Architekten, Solothurn
    6. Rang: ARGE Lutz & Buss Architekten und Erwin Gruber Architekt, Zürich
    7. Rang: Metron Architektur, Brugg
  • Randständig: Es gibt kein Richtig im Falschen
    Die Pavillonschule Wasgenring von Fritz und Bruno Haller soll erweitert werden. Das Siegerprojekt ist für die bestehende Anlage kein Gewinn. Schuld daran sind die Vorgabe: Das Baufeld liegt am falschen Ort und eingeschossige Projekte hatten keine Chance auf den ersten Platz. Von Volker Bienert.
  • Extension de l'Université de Fribourg
    Concours de projets à un degré en procédure ouverte avec 42 participants pour l'Etat de Fribourg
    1er rang: Ruprecht Architekten, Zurich
    2e rang: Graber Pulver Architekten, Zurich
    3e rang: Dominique Rosset + virdis architecture, Villars-sur-Glâne
    4e rang: group8, Genève
    5e rang: GD Architectes, Neuchâtel
    6e rang: HHF Architekten & SADAR+VUGA&QUARTAL, Vevey
    7e rang: Luscher Architectes, Lausanne
  • Studienauftrag Künstlerhaus Boswil

    Studienauftrag im Einladungsverfahren mit Zwischenbesprechung und Schlusspräsentation mit 5 Teilnehmern für die Stiftung Künstlerhaus Boswil
    1. Rang (Empfehlung zur Weiterbearbeitung) Gian Salis Architekt, Zürich
    ohne Rang:
    Bakker Blanc Architectes, Lausanne
    Boa Baumann und Fritz Hauser, Bern
    Bosshard Vaquer Architekten, Zürich
    Vécsey Schmidt Architekten, Basel

  • Sammlungszentrum, Römerstadt Augusta Raurica
    Offener Projektwettbewerb für Generalplanerteams mit 64 Teilnehmern für das Hochbauamt Basel-Landschaft
    1. Rang: Karamuk Kuo Architekten, Zürich
    2. Rang: ilg santer, Zürich
    3. Rang: Matthias Goetz Architekt, München
    4. Rang: Armon Semadeni Architekten, Zürich
    5. Rang: Kunz und Mösch Architekten, Basel
    ohne Rang (Ankauf): Made in, Genf
  • Städtebauliche Studie Innovationspark Dübendorf

    Kooperatives Planungsverfahren in Form einer städtebaulichen Studie mit 3 Teilnehmern für die Volkswirtschaftsdirektion Kanton Zürich
    Ohne Rang (Weiterbearbeitung): Hosoya Schäfer Architects, Zürich
    ohne Rang: Vittorio Lampugnani / Baukontor, Zürich
    ohne Rang: agps architecture, Zürich

  • Seniorenwohnungen Brunnenhof, Wangen

    Zweistufiger Projektwettbewerb im offenen Verfahren mit 97 (1 Stufe) bzw. 8 Teilnehmern (2. Stufe) für den Gemeinderat Wangen
    1. Rang: kimlim architekten, St.Gallen
    2. Rang: Araseki Architekten, Baden
    3. Rang: ARGE Riegger Bär Architekten, Dornbirn
    4. Rang: Ortiga & Moura, Porto
    Ohne Rangierung:
    Feusi & Partner, Pfäffikon SZ
    kämpferstählin.architekten, mächlermarty architektur
    Concept Architekten, Schindellegi
    GFA Gruppe für Architektur, Zürich

  • Zeichnen statt Reden: Besuch bei kimlim architekten
    kimlim architekten, das sind Eunho Kim und GuSung Lim, ein südkoreanisches Architektenpaar in St.Gallen. In Wangen haben sie sich mti einem stimmigen Projekt gegen 96 andere Teams durchgesetzt. Von David Ganzoni.
  • Wohnüberbauung Guggach II, Zürich
    Anonymer einstufiger Projektwettbewerb im selektiven Verfahren mit 12 Teilnehmern für die Pensionskasse der UBS
    1. Rang: Knapkiewicz & Fickert, Zürich
    2. Rang: Vukoja Goldinger Architekten, Zürich
    3. Rang: Abraha Ackermann Architekten, Zürich
    4. Rang: Bachelard Wagner Architekten, Zürich
    5. Rang: von Ballmoos Krucker Architekten, Zürich
  • Grundrisskunde: Lernen unter dem Dach
    Ein nahezu quadratischer Plan, komplett gefüllt mit Nutzungen, kein Korridor: Schon das dritte Mal gewinnt dieser Grundriss einen Schulwettbewerb. Thomas Fischer erklärt, wie sein Plan funktioniert. 
  • Bildersturm: Holz and the City
    Mit dem Wettbewerbsprojekt haben jessenvollenweider vor fünf Jahren für Aufsehen gesorgt (hpw 5/2009): Sie zeichneten vier Einzelvolumen mit Holzfassade und schufen damit eine städtische Situation. Nun ist das Ensemble gebaut. 
  • Preis: CHF 41.00