Shop hochparterre.wettbewerbe 2011 hochparterre.wettbewerbe 5/2011

hochparterre.wettbewerbe 5/2011


Neulich: Private Plakatwerbung für die SIA-Ordnung 142
Eine Immobilienfirma lässt ein Plakat aufhängen, das bestimmt nur Architekten verstehen. Und auch die kennen die Nummerierung der SIA-Ordnungen meist nicht auswendig. Neulich in Bern. Von Ivo Bösch.
  • Siedlung «Balberstrasse alt», Zürich

    Studienauftrag im Einladungsverfahren mit einer Zwischenbesprechung mit 8 Teilnehmern für die Allgemeine Baugenossenschaft Zürich (ABZ)

    1. Rang: raumfindung architekten, Rapperswil
    2. Rang: Bosshard Vaquer Architekten, Zürich
    3. Rang: esch.sintzel, Zürich
    4. Rang: Zimmermann Architekten, Aarau

  • Transformation de la salle du Grand Conseil et des accès publics à l'Hôtel de Ville, Genève

    Concours de projets pluridisciplinaire (architecte et ingénieur civil) en procédure ouverte avec 12 participants pour l'Etat de Genève.

    1er rang: Bonhôte-Zapata Architectes, Genève
    2e rang: Jean-Paul Jaccaud Architectes, Genève
    3e rang: Cathrin Trebeljahr Architecte, Genève
    4e rang: Aebi & Vincent Architectes, Genève/Berne
    5e rang: Eric Maria Architecte, Genève

  • Gerichtsgebäude Münchwilen

    Projektwettbewerb im selektiven Verfahren mit 12 Teilnehmer (davon 2 Nachwuchsbüros) für die Gemeinde Münchwilen.

    1. Rang: Abraha Achermann Architekten, Zürich
    2. Rang: Lauener Baer Architekten, Frauenfeld
    3. Rang: jessenvollenweider Architektur, Basel
    4. Rang: Kaden Architekten, Zürich

  • Tempo macht Spass: Atelierbesuch bei Abraha Achermann Architekten
    Sie haben einen Wettbewerb auch schon in einer Woche entworfen und gezeichnet. Abraha Achermann Architekten setzen seit zwei Jahren auf das schnelle Pferd der guten Architektur – jetzt auch erfolgreich. Von Ivo Bösch.
  • Betriebsgebäude Meiersegg der Büchi Labortechnik, Flawil

    Projektwettbewerb im offenen Verfahren für Architekten und Landschaftsarchitekten mit 24 Teilnehmern für die Büchi Labortechnik, Flawil

    1. Rang: Tobler Litscher, Zürich
    2. Rang: ilg santer architekten, Zürich
    3. Rang: Michael Meier und Marius Hug Architekten, Zürich
    4. Rang: Froelich & Hsu Architekten, Zürich/Brugg
    5. Rang: Rd2b limited, Zürich / São Paulo

  • Kopfbau «Chliriethalle», Oberglatt

    Projektwettbewerb im selektiven Verfahren mit 8 Teilnehmer (davon 4 Nachwuchsbüros) für die Gemeinde Oberglatt.

    1. Rang: Frei + Saarinen Architekten, Zürich
    2. Rang: kit | architects, Zürich
    3. Rang: Ramser Schmid Architekten, Zürich

  • Integra-Hauptgebäude, Wohlen AG

    Projektwettbewerb im offenen Verfahren mit 60 Teilnehmer für Integra, Stiftung für Behinderte im Freiamt, Wohlen AG

    1. Rang: Dorji Sigrist Architekten, Luzern
    2. Rang: Vetter Schmid Architekten und Beat Jaeggli Architekt, Zürich
    3. Rang: Birchmeier Uhlmann Architekten, Zürich
    4. Rang: giuliani.hönger, Zürich
    5. Rang: muellermueller. Architekten, Basel
    6. Rang: Ramser Schmid Architekten, Zürich
    7. Rang: Althammer Hochuli Architekten, Zürich
    8. Rang: Azzola Durisch Architekten, Zürich
    9. Rang: Peter F. Oswald, Bremgarten, und Wydler+Wydler Architekten, Zürich

  • Büro- und Galeriegebäude am Kunst-Campus, Berlin

    Nicht anonymer Realisierungswettbewerb im Einladungsverfahren mit 7 Teilnehmern für Ernst Basler + Partner, Zürich.

    1. Rang: Miller & Maranta, Basel
    2. Rang: Staab Architekten, Berlin
    3. Rang: e 2 a eckert eckert architekten

  • Zone 2 und 3 im Tourismusresort Andermatt

    Zweistufiger, anonymer, städtebaulicher Wettbewerb mit 38 (1. Stufe) bzw. 9 (2. Stufe) Teilnehmer für die Andermatt Swiss Alps AG.

    Weiterbearbeitung: Ortiga & Moura Arquitectos, Porto
    Weiterbearbeitung: realgrün Landschaftsarchitekten, München
    Weiterbearbeitung: Shahira Fahmy Architects, Kairo
    Keine Weiterbearbeitung: Helsinki Zürich Office, Zürich, Helsinki
    Keine Weiterbearbeitung: CAS Chappuis Aregger Solèr Architekten, Altdorf

  • Entwicklungsplan Leimental – Birseck – Allschwil

    Zweistufiges Konkurrenzverfahren mit Studienauftrag (1. Stufe) und Testplanung (2. Stufe) mit 6 bzw. 3 Teilnehmer für den Kanton Basel-Landschaft

    Ausgewählt für die 2. Stufe: Van de Wetering Atelier für Städtebau, Zürich
    Ausgewählt für die 2. Stufe: Rapp Trans, Basel
    Ausgewählt für die 2. Stufe: metron, Brugg

  • Grundrisskunde: Der Cluster als Raumkontinuum
    Seit 15 Jahren arbeiten Enzmann Fischer an Clustern. Der Weg führte sie von strengen zu offeneren Räumen. Philipp Fischer erklärt dne siegreichen Schulcluster für Meilen.
  • Bildersturm: Schwarz-weisses und gezogenes Metallprofil
    Obwohl das Programm 100 Teilungsprozente versprach, mussten Graber Pulver die Schule mit einem Generalunternehmen bauen. Marco Graber und Thomas Pulver sind trotzdem zufrieden.
  • Preis: CHF 41.00