Shop hochparterre.wettbewerbe 2014 hochparterre.wettbewerbe 5/2014

hochparterre.wettbewerbe 5/2014


    Neulich: Architekten wehren sich erfolgreich
    In St.Gallen machen Jurymitglieder und Teilnehmer einem kleinen Verfahren der Stadt und der Familienausgleichskassen den Garaus. Damit retten sie zwar nicht das Quartier, setzen aber ein Zeichen. Von Ivo Bösch.
  • Wohnsiedlung Schwamendinger-Dreieck, Baufeld A, Zürich
    Projektwettbewerb im selektiven Verfahren mit 10 Teams aus Architekten und Landschaftsarchitekten für die Baugenossenschaft Glattal Zürich
    1. Rang: BS + EMI Architektenpartner, Zürich
    2. Rang: Ramser Schmid Architekten, Zürich
    3. Rang: von Ballmoos Krucker Architekten, Zürich
  • Kein Zufall: Beispielhaftes in Schwamendingens Gartenstadt
    BS und EMi gewinnen erneut einen grossen Wohnbauwettbewerb in Zürich – nach Brüggliäcker (2009), Katzenbach III-V (2010), Toblerstrasse (2011) und Guggach (2011). Ein Erklärungsversuch von Volker Bienert.
  • Neubau für Organzentren, Baubereich 6, Inselspital, Bern

    Studienauftrag im Einladungsverfahren mit 5 Teilnehmern für das Universitätsspital Bern
    Weiterbearbeitung: Schneider & Schneider Architekten, Aarau
    2. Rundgang: GD Architectes, Neuenburg
    Weitere Teilnehmer, 1. Rundgang:
    bauzeit architekten, Biel
    Fugazza Steinmann Partner, Wettingen
    hemmi fayet architekten, Zürich

  • Schweizerisches Herz- und Gefässzentrum, Baubereich 12, Inselspital, Bern
    Projektwettbewerb im selektiven Verfahren mit 12 Generalplanerteams für das Universitätsspital Bern
    1. Rang: GWJ Architektur, IAAG Architekten und ASTOC, Bern/Köln
    2. Rang: Nickl & Partner Architekten, Zürich/München
    3. Rang: Annette Gigon / Mike Guyer Architekten, Zürich
    4. Rang: Architects Collective, Wien, und White arkitekter, Göteborg
    5. Rang: Bollhalder & Eberle Architektur, St.Gallen
    6. Rang: Duplex Architekten, Zürich
    7. Rang: Darlington Meier Architekten, Zürich
    8. Rang: Büro B / matti ragaz hitz / ANS Architekten und Planer, Worb
  • Equipements publics de l'écoquartier «Les Vergers», Meyrin
    Concour de projets pluridisciplinaire en procédure sélective avec 12 participants pour la Commune de Meyrin
    1er rang: widmann architectes, Genève
    2e rang: 2b architectes, Lausanne
    3e rang: Boegli Kramp Architekten, Fribourg, et atelier d'architecture dominique rosset, Villars-sur-Glâne
    4e rang: Aeby Perneger & Associés, Carouge
    5e rang: Agarici-Burrus-Nussbaumer Architectes, Genève
  • Wohnhäuser auf dem Zurlaubenhof, Zug
    Projektwettbewerb im selektiven Verfahren mit 15 Teams aus Architekten und Landschaftsarchitekten für die Familie Bossard AG Zug, in Zusammenarbeit mit der Stadt Zug und der kantonalen Denkmalpflege.
    1. Rang: Boltshauser Architekten, Zürich
    2. Rang: KilgaPopp Architekten, Winterthur
    3. Rang: Atelier Scheidegger Keller, Zürich
    4. Rang: Scheibler & Villard, Basel
  • Schulhaus Dietlimoos, Adliswil
    Projektwettbewerb im selektiven Verfahren mit 8 Generalplanerteams für die Stadt Adliswil
    1. Rang: Kuhlbrodt & Peters Architekten, Zürich
    2. Rang: Boltshauser Architekten, Zürich
    3. Rang: Baumberger & Stegmeier, Zürich
  • Neubau Kirchgemeindesaal und Umbau des Pfarrhauses, Rüti
    Studienauftrag im selektiven Verfahren mit 5 Teilnehmern für die Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Rüti (ZH)
    Weiterbearbeitung: Joos & Mathys Architekten und Daniel Nyffeler Architekten, Zürich
    2. Rundgang: Menzi Bürgler Architekten, Zürich
    2. Rundgang: Bünzli & Courvoisier Architekten, Zürich und laterza graf baupartner, Zürich
    1. Rundgang: Kaden Architektur, Zürich
    1. Rundgang: moos giuliani herrmann architekten, Uster
  • Sanierung und Erweiterung Schulanlage Röhrliberg, Cham
    Projektwettbewerb im selektiven Verfahren mit 7 Teilnehmern für die Einwohnergemeinde Cham
    1. Rang: Marcel Baumgartner, Zürich
    2. Rang: Leutwyler Partner Architekten, Zug und Savioni Kuithan Architekten, Zürich
    3. Rang: Waeber / Dickenmann / Partner, Zürich
  • Der Normalo: Atelierbesuch in einer selbstverständlichen Welt
    Acht Jahre hat er an der ETH als Assistent verbracht, jetzt ist Marcel Baumgartner doch noch selbstständiger Architekt geworden. Der Besuch zeigt: Pragmatsiches Denken führt zu guter Architektur. Von Ivo Bösch.
  • Tanzhaus und Schweizerische Textilfachschule, Zürich
    Kleinprojektwettbewerb im selektiven Verfahren mit 6 Teilnehmern für die Stadt Zürich
    1. Rang: Barozzi/Veiga, Chur/Barcelona
    2. Rang: EM2N Architekten, Zürich
    3. Rang: 6a architects, London
  • Grundrisskunde: Schema mit Architektonischem füttern
    Mehrere Stationen auf dem Geschoss und Rundläufe um die Höfe – dieses Prinzip haben huggenbergerfries Architekten schon in Pfäfers angewendet. Erika Fries erklärt, was in Windisch neu und anders ist. 
  • Bildersturm: Bild macht Statik, Statik macht Bild.
    Graber Pulver hatten den Wettbewerb für ein ethnografisches Museum gewonnen (hochparterre.wettbewerbe 1/2009). Helm, Teppich, Flechtwerk oder Schatztruhe. Thomas Pulver erzählt von den gesuchten Bildern. 

Preis: CHF 41.00