Hoch­parterre x Écrans urbains

Am Samstag, 20. April präsentiert Hochparterre eine Auswahl der Filme des beliebten Lausanner Architekturfilmfestivals ‹Écrans urbains› im Zürcher Kino Houdini. Seit 2016 bringt ‹Écrans urbains› Filme über die Architektur, die Stadt und die Landschaft auf die grosse Leinwand. Im Rahmen von Hochparterre Kino zeigen wir vier herausragende Filme der diesjährigen Festivalausgabe als Deutschschweizer Premieren. Dazu gibt es ein Filmgespräch im Mezzanin und eine Videoinstallation des D-Arch Filmfestivals (DAFF) in den öffentlichen Räumen des Houdini.

Zwei Filme nähern sich auf unerwartete Art der Planstadt Brasília: Der traumgleiche Film «É Noite na América» begibt auf die Spur der wilden Tieren, die sich aus dem bedrohten Dschungel in die Metropole geflüchtet haben, während der elektrisierende Doku-Spielfilm «Dry Ground Burning» sich an die Räder einer weiblichen Motorradgang in den Favelas von Brasília heftet.

Mit den Dokumentarfilmen «Fernand Pouillon, l'architecte le plus recherché de France» und «...et Pierre Jeanneret» zeigen wir weiter zwei augenöffnende Portraits über bedeutende Architekten des 20. Jahrhunderts: Während der eine aus dem Gefängnis ausgebrochen und zum meistgesuchten Architekten Frankreichs avanciert ist, ging der andere beinahe vergessen im Schatten seines berühmten Cousins.

Vor der Premiere des Films «...et Pierre Jeanneret» findet ein Gespräch mit dem Fotografen Jürg Gasser statt, der Chandigarh in den Jahren 1968, 1971 und 2014 fotografisch portraitiert hat und in den 1970er Jahren als Leiter des Heidi-Weber-Hauses (Centre Le Corbusier) amtete.

In Zusammenarbeit mit dem D-Arch Filmfestival (DAFF) zeigen wir zudem einen Loop mit Videos von Architekturstudierenden. Die Videoinstallation ist während des ganzen Abends zu sehen.

Das Programm:

18 bis 24 Uhr, Houdini Bar und Mezzanin: Videoinstallation DAFF und Barbetrieb
18.15 Uhr, Houdini 5: «É Noite na América»
18.45 Uhr, Houdini 3: «Fernand Pouillon, l'architecte le plus recherché de France»
20.15 Uhr Houdini 3: Chandigarh sehen. Ein Gespräch mit Jürg Gasser
20.30 Uhr, Houdini 5: «Dry Ground Burning»
20.45 Uhr, Houdini 3: «...et Pierre Jeanneret»

Nicht verpassen! Tickets gibt es ganz unten auf der Seite.



Samstag, 20. April, 18.30 Uhr, Houdini 5

É Noite na América

Ein Dokumentarfilm von Ana Vaz
Italien, Frankreich, Brasilien 2022, 66 Minuten
Originalversion mit englischen Untertiteln

Deutschschweizer Premiere!

Ein junger Ameisenbär liegt tot am Strassenrand, eine Boa Constrictor wandert mitten durch die Stadt und ein Wasserschwein schwimmt im Wasserspiegel des Präsidentenpalastes. Überfallen die Tiere die Stadt oder sind wir es, die ihren Lebensraum besetzen? In der gebauten Utopie von Brasília werden jeden Monat mehr als 450 vom Aussterben bedrohte Tierarten entdeckt. Auf der Flucht vor der industriellen Landwirtschaft und der Verschmutzung ihrer Lebensräume suchen sie Zuflucht in der Stadt. Ein traumgleicher Dokumentarfilm der preisgekrönten Künstlerin und Filmemacherin Ana Vaz.


Samstag, 20. April, 18.45 Uhr, Houdini 3

Fernand Pouillon, l'architecte le plus recherché de France

Dokumentarfilm von Jean-Marie Montangerand
Frankreich, 2023, 52 minutes
französisch mit englischen Untertiteln

Deutschschweizer Premiere!

Am 8. September 1962 bricht Fernand Pouillon aus dem Gefängnis aus, nachdem er aufgrund eines aufsehenerregenden Immobilienskandals inhaftiert worden war. Damit wurde er zum «meistgesuchten Architekten Frankreichs». Gleichzeitig baute Pouillon während 50 Jahren Häuser und Städte, oft für die Ärmsten der Armen, in Frankreich und Algerien. Heute gilt er als einer der wichtigsten Architekten des 20. Jahrhunderts.


Samstag, 20. April, 20.30 Uhr, Houdini 5

Dry Ground Burning

Ein Film von Joana Pimenta und Adirley Queirós Brasilien, 2022, 153 Minuten Portugiesisch mit englischen Untertiteln

Deutschschweizer Premiere!

Brasília zum zweiten, diesmal aus Sicht eines semidokumentarischen Spielfilms und im Zeichen von Feuer, Öl, Politik und Religion: Andreia führt selbstbewusst eine Motorradgang in einer Favela m Rande von Brasilia an. Sie gehört zu den «Gasolineiras de Kebradas», einer Gruppe von Frauen unter der Leitung von Chitara, die die Dinge selbst in die Hand nehmen und das illegal geförderte Öl in ihrer eigenen Fabrik raffinieren, die sie mit Gewehren bewaffnet bewachen.


Samstag, 20. April, 20.45 Uhr, Houdini 3

...et Pierre Jeanneret

Ein Dokumentarfilm von Christian Barani
Frankreich 2023, 99 Minuten
in englischer Sprache

Deutschschweizer Premiere!

Kurz nachdem Indien unabhängig geworden ist, wünscht sich Ministerpräsident Nehru eine neue Stadt für 150 000 Einwohner, ein "Symbol der Befreiung Indiens" von der englischen Kolonialherrschaft. Er beauftragt Le Corbusier, der wiederum seinen Cousin Pierre Jeanneret losschickt, um Chandigarh zu bauen. Zusammen mit einem englischen Architektenpaar und jungen indischen Architekten baut Pierre Jeanneret aus dem Nichts eine neue, umweltfreundliche Stadt mit 500 000 Bäumen. Die Weltgeschichte jedoch erinnert sich vor allem an einen Namen: Le Corbusier. Dieser Dokumentarfilm macht sich auf die Suche nach Pierre Jeanneret, der in der Geschichte der Architektur weitgehend vergessen wurde.